Donnerstag, 25. Mai 2017

Warnung eines Ex-Moslems

video

Quelle: Generation Islam - Islamisches Propagandavideo mit eindeutiger Aufforderung zum Krieg gegen uns
Zu den Terroranschlägen von Manchester, Nizza, Paris, Berlin und und!
Solange wir den kulturellen Hintergrund verleugnen, werden wir den islamischen Terror nie verstehen!
Noch können die "Alteingesessen" diese in ihren angestammten Heimatländern noch im Aufbau befindlichen Strukturen des politischen Islams unterbrechen...aber nicht mehr lange!
In den vergangenen 1400 Jahren scheiterte die vollständige Islamisierung Europas daran, dass die Europäer den Aggressor, wenn es auch oft verspätet war, definierten und lokalisierten. Heute ist die Islamisierung dieses Kontinents viel realistischer geworden, denn Subjekt und Objekt eint dasselbe Motiv.
Nie kannte die Geschichte zwei Dialektike, die trotz ihrer konträren Inhalte, sich gegenseitig ergänzen. Auf der einen Seite tolerieren sich die Europäer zu Tode und auf der anderen Seite tragen die mit Schlauchbooten, Schlepperwrackschiffen und modernen Frontexmarinenschiffen in Europa angekommenen Muslime, abgesehen von einer kleinen liberalen Minderheit, ihren Allah's Traum mit sich und sie treffen auf eine Mehrheit, die den Ankömmlingen (manche würden sie Invasoren nennen) eine in der Geschichte der Menschheit einmalige Ergebenheit gegenüber zeigen.
Im Grunde müsste ich dieser FB-Seite mit dem Namen "Generation Islam" für dieses Video danken.
Das, was im Video heroisch behauptet und dazu aufgerufen wird, ist das, was wir in allen arabischen und islamischen Ländern, als Muslime vom Kindesbein lebenslang bis zum Grab, in den Moscheen, Schulen, Universitäten und natürlich innerhalb der Familien- und Clans lernen. Eine Dauerhafte Indoktrination, begleitet von lautem Rezitieren von Koransuren. So oder ähnlich sah meine Sozialisierung als Moslem aus. In der Tat, wer den Urfaschismus suchen möchte, wird hier fündig.
Mit diesem Bewusstsein und begleitet von der moralischen und religiösen Pflicht, die gesamte Welt zu erobern und MIT ALLEN MITTELN zu islamisieren, wachsen wir auf und wir leben mit diesen Vorstellungen, egal ob derjenige ein finanziell gut gestellter hochgebildeter Moslem, der fünf Sprachen und mehr spricht oder ob derjenige in einem der vielen Slums von Kairo, Bagdad, Algier oder Casablanca lebt und ob er seine Blechhütte nie verließ, ein zugewanderter, der in einem der vielen Kuffar-Ländern lebt oder ein inzwischen hoch dotierter Diplomat ist, der bilaterale Verträge aushandelt.
Ein Bewusstsein für das Unrecht, das wir als Muslime anderen Völkern und anderen Religionsgemeinschaften im Namen dieses virtuellen Allah's angetan haben, gibt es nicht und hat es nie in den letzten 1400 Jahren gegeben.
Auch alle Moscheen sämtlicher islamischen Konfessionen mit Ausnahme der alawitischen/alevitischen Konfession (0,02% der Muslime) lehren die hier im Schutz der Freiheit und Demokratie geborenen Kinder muslimischer und zum Islam konvertierten Eltern dieses Weltbild und die nach außen harmlos erscheinenden Imame vermitteln den betenden Moscheen mit einer sehr verschlüsselten Sprache, die nur Insider verstehen, diese Erwartungshaltungen und dieses OBLIGATORISCHE Erbe, das noch zu vollenden ist.
Mein Problem als Agnostiker, der einst im Islam geboren ist, ist nicht die Schandtaten, die in der Vergangenheit im Namen Allahs verübt worden. Mein Problem ist mit den heutigen Muslimen, die immer noch auf diese Schandtaten stolz sind. Es wird sich nie ein Moslem finden, der aufsteht und sich bei einer anderen Religion, Ethnie oder Nation entschuldigen würde.
Dass diese im Video gehuldigten Figuren in Wahrheit Verbrecher und Massenmörder waren, sollte keiner wissen oder wahrnehmen, denn im Auftrag der Religion andere Gemeinschaften, Völker und Länder anzugreifen und diesen vor der Wahl zu stellen, den Islam anzunehmen oder die Männer zu töten, die Frauen als Sexsklavinnen zu nehmen und die Kinder als Eliteeinheiten für den Islam zwangzurekutieren, ist für Allah legal.
Dass dieser Salah Edin ein Verbrecher war, der den Vernichtungszug der christlichen Kopten und des einst christliche Ägypten seines Vorgängers Omer bin Al Aas fortsetzte, dass er das ehemalige christliche-judische Palästina angriff und zwangislamisierte, wird nicht kommuniziert.
Dass die türkischen Sultane diejenigen waren, die Konstantinopel, Hauptstadt und weltliches und religiöses Zentrum der Christen in einem über mehrere Jahrhunderte andauernden aggressiven Angriffskrieg eroberten, ihre christlichen Bewohner massakrierten und das einst christliche Land vollständig islamisierten und dass die muslimischen Osmanen bis nach Wien kamen, um ihren Islam zu verbreiten und Europa auszuplündern, wird nicht kommuniziert.
Dass Tarek bin Zyad derjenige war, der ein Land also Spanien und einen gesamten Kontinent innerhalb eines kolonialen Eroberungszuges angriff und er somit der Aggressor war, dass die Muslime Hunderttausende christliche Männer töteten, deren Frauen und Töchter ebenfalls zu Hunderttausende als Sexsklavinnen nach Damaskus verschifften, wird nicht kommuniziert. Stattdessen wird der Nachwelt mit Hilfe von westlichen Islamromantikern die Lüge von der "Blütezeit des Islam in Spanien" verbreitet.
Wer die Terroranschläge von heute verstehen will, muss den Mut aufbringen und diese Tabus ansprechen. Doch solange die sozialromantisierten Politiker im Westen das Problem nicht nur nicht ansprechen wollen, ja sogar das Problem vertiefen, in dem sie dem politischen Islam im Westen logistische, strukturelle und finanzielle Hilfe leisten, steuern wir weiterhin auf die Vernahöstlichung dieses einst aufgeklärten Europas zu.
Noch können die "Alteingesessenen" diese in ihren angestammten Heimatländern noch im Aufbau befindlichen Strukturen des politischen Islams unterbrechen, aber nicht mehr lang!
Imad Karim, 25. Mai 2017

Schäuble: Deutsche können vom Islam Werte wie Gastfreundschaft und Toleranz lernen

Nur zwei Tage nach dem Terroranschlag von Manchester glänzt der deutsche Finanzminister im Deutschlandfunk durch Aussagen, die durchaus als Verhöhnung der Opfer islamischer Gewalt und Beleidigung aller Deutschen verstanden werden können. Und nicht nur das. Schäuble ist ein Demagoge im wahrsten Sinne des Wortes. Und er funktioniert bestens, so wie einst ein Adolf Eichmann.
Bundesfinanzminister Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance.
Der CDU-Politiker sagte im Deutschlandfunk, Christen und auch alle anderen Menschen in der Bundesrepublik könnten von ihnen lernen. Im Islam würden viele menschliche Werte sehr stark verwirklicht. Als Beispiele nannte er Gastfreundschaft und Toleranz. Schäuble ergänzte, er stehe zu seiner Aussage, wonach der Islam ein Teil Deutschlands sei. Wer das bestreite, der bestreite die Wirklichkeit. Der CDU-Politiker warb zudem für einen Dialog mit Muslimen in Deutschland darüber, wie man im Rahmen des Grundgesetzes zusammenlebe. Eine gewisse Wertebindung sei nötig.

Mittwoch, 24. Mai 2017

Terror in Manchester: Merkel heuchelt Betroffenheit

Angela I. bezeichnet den Terroranschlag von Manchester als mutmaßlich. Das Wort mutmaßlich setzt jedoch voraus, dass es nicht sicher ist, ob es sich um Terror handelt oder eben nicht. Terror war es aber mit absoluter Sicherheit, ganz gleich, welches Motiv hinter der Tat auch stecken mag. Darüber gab es zu keinem Zeitpunkt Zweifel. Zudem dürfte zum Zeitpunkt der Äußerung Merkels der Name des sprenggläubigen Täters Salman Abedi (22) und dessen korantreue Motivation bereits offiziell vermeldet worden sein, was Merkels mutmaßlich noch bemerkenswerter erscheinen lässt. Für Merkel sind also 22 Tote und zahlreiche Schwerverletzte, die es in Folge des Bombenanschlags von Manchester zu beklagen gilt, keine gesicherte Annahme bzw. keine gesicherte Erkenntnis darüber, ob es sich nun um Terror, einen Verkehrsunfall oder um das Ergebnis einer Naturkatastrophe gehandelt hat.

Die Attrappe einer Kanzlerin kann sich ihr Betroffenheitsgefasel dorthin stecken, wohin die Sonne nicht scheint. Sie ist verantwortlich für den gesetzwidrigen Import Tausender Sprenggläubiger und Hunderttausender Sympathisanten nach Europa und somit (mit-)verantwortlich für den Terror. Und nicht nur das.
Es wäre weitaus ehrlicher von Merkel gewesen, wenn sie den Engländern keine Betroffenheit vorgegauckelt hätte, sondern ihnen eine ihrer Kernbotschaften entgegnet hätte: Wir müssen mit Terror leben, der Terror gehört zu einer vielfältigen und bunten Gesellschaft und und und.

Und überhaupt, wenn jemand den Koran bzw. den Islam falsch interpretiert oder missbraucht, dann trifft das nicht auf die Terroristen zu, sondern auf die Unbelehrbaren, Ungebildeten und ideologisch Verblendeten, die so etwas von sich geben. Der Täter sprengte sich und seine Opfer, weil er überzeugt war, dass ihm dadurch ein besonderer Platz im Paradies gewährt wird und er Allah einen besonders großen Gefallen getan hat. Wo aber wird das versprochen, wenn nicht im Koran und im Islam?
Sie reden vom gemäßigten Islam und geben damit zu, was sie an anderer Stelle als islamophob verteufeln. Gemäßigt kann doch nur sein, was in seiner reinen Form eine Gefahr darstellt. Wenn vom gemäßigten Islam die Rede ist, dann sind damit die Muslime gemeint, die den Islam nicht ernst nehmen und ihn, wenn überhaupt, dann nur halbherzig leben.
Das Gegenteil des gemäßigten Islam aber ist der ungemäßigte. Also der ernst genommene, unverfälschte und reine. Der Terror ist somit ein fester Bestandteil des ungemäßigten Islam. Doch war Logik noch nie die Stärke der Narren und Vernarrten. Selig sind die im Geiste Armen, sagen sie und heiligen damit ihr Unvermögen und ihre Dummheit gleichermaßen.

Der 1000jährige Lanz

Dienstag, 23. Mai 2017

Terror in Manchester

video
Quelle: Welt

Nach dem Terroranschlag von gestern Abend in Manchester melden sich wie gewohnt die Terrorunterstützer Experten zu Wort. Die Security sei schuld, heißt es, da sie nicht richtig kontrolliert hätte. False Flag sagen andere, da Mossad und CIA vor eineinhalb Jahrtausenden den Islam ins Leben gerufen haben. Die deutschen Regierungssender sind sich mal wieder sicher, dass das alles nur mit Nichts zu tun haben kann und es deshalb auch weiterhin angebracht ist, so zu tun, als diskutiere man über die Wetterlage auf dem Mond.



Trump trifft sich gerade mit einem Paten des Terrors, als gäbe es mit Abbas irgend etwas zu verhandeln und als könne man Forderungen nicht auch anderweitig übermitteln. Eine Krankheit heilt man mit Medizin und nicht etwa, in dem man die Krankheitserreger unnötig stärkt.
Werfen wir einen Blick in den Erste-Hilfe-Koffer des Krieges, dann entdecken wir ungezählte Maßnahmen und Methoden, um der Lage Herr zu werden. Angefangen mit der Aberkennung des Religionsstatus für den Islam, der Einebnung sämtlicher Moscheen samt ihrer Prediger, die von den Terroristen besucht worden sind und selbst die Liquidierung sämtlicher erwachsender Familienmitglieder sollte nicht außer Betracht bleiben. Denn es gilt den Terroristen die Geschäftsgrundlage zu entziehen.
Der in Manchester geborene Musiker Steven Morrissey (58, The Smith) hält seine Wut nicht zurück.

Der Krieg gegen den Terror sollte diesen Namen auch verdient haben. Waffenlieferungen nach Saudi Arabien helfen schon mal nicht, um diesen Krieg erfolgreich zu beenden. Setzen sie ihre Wahlversprechen um, Mr. President! Denn nur darum wurden sie gewählt.

Montag, 22. Mai 2017

Organisierte Kriminalität: CDU-Abgeordneter wegen Wahlfälschung zu Gefängnis verurteilt

Das Gericht spricht ihn der Urkunden- und Wahlfälschung in mehreren Hundert Fällen für schuldig. Zugute hält ihm die Richterin sein Geständnis zu Prozessbeginn. Gebhardt hatte zugegeben, Briefwahlvollmachten gefälscht und fremde Wahlunterlagen selbst ausgefüllt zu haben. Schwer wiege jedoch, dass er nach Bekanntwerden der Manipulationen versucht habe, Zeugen zu einer Falschaussage zu bewegen.
Die Fälschungen beruhten auf einem vermeintlich durchdachten System: Für Stendaler, von denen er glaubte, sie würden ohnehin nicht zur Wahl gehen, beantragte Gebhardt mit gefälschten Vollmachten Briefwahlunterlagen. Die Wahlscheine füllte er dann selbst aus. Bei der Stadtratswahl setzte Gebhardt die Kreuze bei seinem eigenen Namen, bei der Kreistagswahl bei CDU-Kreischef Wolfgang Kühnel und dem Landtagsabgeordneten und ehemaligen Landtagspräsidenten Hardy Peter Güssau.
...Juristisch ist der Fall Gebhardt mit dem Urteil aufgearbeitet. Politisch allerdings hat der Prozess mehr Fragen aufgeworfen, als er beantwortet hat. Vor Gericht hatte Gebhardt von Druck aus CDU-Kreisen berichtet. Es habe einen Auftrag für die Fälschungen gegeben. Auch habe ein Ordner mit einkopierten Unterschriften, die er für die Manipulationen benutzte, bereits zuvor in der CDU-Geschäftsstelle existiert.
Das Gericht hält diese Aussagen für glaubwürdig. In ihrer Urteilsbegründung sagte Richterin Henze-von Staden, eine unbekannte Person habe entschieden, Daten und Unterschriften von Wählern für Fälschungen zu verwenden. Gebhardt habe dem zugestimmt und die Manipulationen durchgeführt.
Er habe zudem nicht bei allen Wahlscheinen selbst die Kreuze gesetzt, hatte Gebhardt gesagt. Teilweise seien die Zettel bereits ausgefüllt gewesen. Namen nannte er aber nicht, er wolle niemanden „ans Messer liefern“. Wichtige Zeugen wie CDU-Kreischef Kühnel beriefen sich im Prozess sich auf ihr Recht, die Aussage zu verweigern, um sich nicht selbst zu belasten.
Quelle: MZ

Sonntag, 21. Mai 2017

Kulturelle Vielfalt am Sonntag

video
Es lebe Multikulti! Danke Frau Merkel! Vielen Dank für die kulturelle Bereicherung! Bitte noch mehr davon! Ist doch Deutschland noch immer viel zu spießig, zu deutsch...