Montag, 24. Dezember 2012

Pussy Riots: Was gilt im Westen als sinnliche und begabte Kunst und hat etliche Preise verdient?

Auch, wenn man das Thema nicht mehr hören kann. Doch es wird weiterhin geheuchelt, ignoriert und gelogen, dass sich ganze Urwaldriesen biegen.

Sie gelten im Westen als die Menschenrechtsaktivisten Russlands.
Sie gelten im Westen als sinnliche und begabte Künstler und heimsen ein Preis nach dem anderen ein.
Kunst kommt bekanntlich von Können.

Nach westlicher Vorstellung kann sich also nicht jeder wie ein jähzornig tobendes Kind benehmen, Kissen aufreißen und mit Feuerlöschern Passanten besprühen; in öffentlichen Gebäuden - übrigens drei Tage vor der Entbindung einer Teilnehmerin - an Gruppensex teilnehmen, Imbiss-Angestellte mit lebenden Tieren beschmeissen oder im Supermarkt ein Gefrierhähnchen klauen, in dem man sich dieses in die Vagina schiebt und den Markt verlässt. Das eigene Kind mit dabei, um dieses zuvor genüßlich auf die toten Tiere herumtrampeln zu lassen.
Pussy-Riot bei der "Unterstützung der vom Aussterben bedrohten Tierarten"*-Aktion in Moskau 2008. "Fickt euch im Namen der Nachkommen der Bären" steht als Forderung auf der Fahne links oben im Bild. +++ Die menschliche Dummheit ist allerdings nicht vom Aussterben bedroht, dazu benötigt es auch keiner öffentlichen Gruppensexauftritte der pussy riots.

Gegen was wollen sie protestieren?
Oder wird hier nicht eher Unfähigkeit, Verrohung, Einfalts- und Sinnlosigkeit und dergleichen mehr zur Schau getragen?


Im Verständnis der westlichen Moralwächter aus Politik, Medien, Kulturschaffenden und Unterhaltung gilt es offenkundig als Menschenrecht, dass ein Vater an der öffentlichen Gruppensexorgie mit seiner hochschwangeren Tochter teilnehmen will. Dafür muss man beständig einen ganzen Staat und seine Regierung anklagen.

Ich kann es nicht glauben, dass Obama, Merkel und der ganze Medienapparat einschließlich deren aller leichtgläubigen Jünger in Unkenntnis über die Machenschaften des nachweislich von George Soros & Co. finanzierten "Fotzen-Aufruhrs" (pussy riot) sind oder ernsthaft Gefallen an und Bewunderung für deren Treiben finden.

Man benutzt sie für die eigenen Zwecke und zwar, weil sich seit Monaten in Russland offensichtlich keine bessere Sau finden läßt, die man durchs Dorf treiben kann.

Wenn auch die Hoffnung besteht, dass mehr und mehr leichtgläubigen Medienkonsumenten anhand der Fakten die Augen geöffnet werden, so glaube ich nicht daran, dass das völlig unbegründete Vertrauen in die Autoritäten verschwinden wird. Der sprechende Affe, genannt Mensch, ist eben einem blökenden dummen Schaf weit näher, als er denkt.

Kommentare:

  1. Stimmt!
    Vielleicht muss erst alles zerfetzt werden, sogar der Begriff Kunst, um zu einer Neubesinnung zu finden. Trotzdem ist dies Treiben und die Hintergründe nicht zu rechtfertigen. Zivilisation schimpft sich dies? Das Verhalten der Medien und der bestimmenden Obrigkeit, die diese Gruppierung unterstützt, spricht für sich. Dies allein liefert Grund genug, von Missbrauch zu sprechen ihnen Verantwortungs- und Entscheidungsfähigkeit usw. abzusprechen.
    Irgendwie ein Hohn für wirkliche Kunst und Künstler.

    ............. "Man hätte sie einfach aus dem Dorf getrieben und nicht weiter beachtet."

    AntwortenLöschen
  2. Mir fiel ein SciFi-Roman in die Hände, in der Einleitung stand,er spiele in der Zeit der großen gesteuerten Verdummung der Gesellschaften. Er muß vor langer Zeit verlegt worden sein, den diese Fiktion ist heute Realität. QED

    AntwortenLöschen